Philip Weisenburger Massivhaus GmbH - Dein Haus!

Dein Haus.

n beispielhafter Bauablauf - kurz erklärt.  

 

Hier beschreiben wir für Sie einmal kurz den ungefähren Ablauf für den Bau eines Einfamilienhauses. Natürlich sind nicht alle Häuser gleich, aber im Grunde sind es immer die selben Abläufe, die man koordinieren muss. Im Bereich Bauleitung konnten wir in den vergangenen Jahren viel Erfahrung sammeln und zahlreiche Kontakte zu zuverlässigen Handwerksfirmen knüpfen.

Zum heutigen Tage können wir stolz behaupten, nahezu für jeden "Spezialfall" am Bau den entsprechenden Experten an der Hand zu haben. Ganz egal, ob es um die fachgerechte Planung eines WU-Kellers bei anstehendem Grundwasser oder aber um die Ausführung einer ganz speziellen Dach- oder Gaubenkonstruktion geht.

 

Angenommen, Sie erteilen uns den Auftrag für Ihr Projekt, werden wir kurzfristig folgendes in Gang setzen:

Unser Architekt macht aus dem mit Ihnen ausgearbeiteten Entwurfsplan eine Eingabeplanung und prüft ein letztes Mal die Übereinstimmung der Planung mit geltendem Recht bzw. der Landesbauordnung und natürlich bezüglich den Vorgaben der Gemeinde/Stadt aus dem Bebauungsplan. Ebenso beginnt der Statiker mit den statischen Berechnungen und erstellt den Wärmeschutznachweis nach der EnEV. Im Bereich Gewerbebau sind noch weitere Nachweise zu erstellen.

Sind diese Kriterien erfüllt, wird die Planung eingereicht. Dies geschieht bei Einhaltung des Bebauungsplans bei uns grundsätzlich im Kenntnisgabe- oder Freistellungsverfahren, sodass schnell mit dem Bau begonnen werden kann. Aber auch förmliche Baueingaben z.B. bei Abweichungen vom B-Plan sind kein Unding.

Während der Genehmigungsphase (i.d.R. ca. 4-6 Wochen) werden die Werkpläne/Arbeitspläne/Bewehrungspläne erstellt und die Ausschreibungen begonnen. Nun sollte auch schnellstmöglich die Detailfestlegung stattfinden, und zwar vor Baubeginn. Hierfür haben wir natürlich unsere Ausstattungspartner in der Nähe.

Ist dies erledigt, kann auch schon der Vermesser das Gebäude auf dem Grundstück abstecken und der Aushub kann beginnen. Ein anzufertigendes Bodengutachten muss natürlich unbedingt vor dem Aushub erstellt werden.

 

Nach Fertigstellung des Aushubs kommt das größte aller Gewerke, der Rohbau. In der Regel mauern wir die Außenwände in einer Stärke von 36,5cm mit Mauersteinen aus natürlichen Rohstoffen und denken bei der Verarbeitbarkeit der Mauersteine auch an die nachfolgenden Gewerke.

 

Nun folgt der Zimmermann, der Dachdecker und der Blechner und macht das Dach dicht und somit ist das Haus fertig für den Fenstereinbau. Nachdem die Fenster dann montiert sind, werden die Elektro- und parallel die Wasser- und Abwasserleitungen gelegt. Sollten Sie eine Fußbodenheizung wünschen, dann erfolgt die noch die Verlegung der Heizschleifen auf der Trittschall- bzw. Wärmedämmung.

Nun kommt der Estrichleger ins Haus und verlegt den Estrich. Nach ca. 4-6 Wochen wird dann eine Restfeuchteprüfung durchgeführt und die Belegereife des Bodenbelags festgestellt. Ist noch zu viel Feuchtigkeit im Estrich, darf noch keine Verlegung des Belags erfolgen, hierauf achten wir strikt!

 

Ist es dann soweit, dass Fliesen verlegt wurden, kann nach Fertigstellung der anschließenden Malerarbeiten auch der Parkett- Laminat- Vinyl- PCV- Kork- Teppich- oder Linoleumboden gelegt werden. Dann kann die Küche kommen.

Ebenfalls zeitgleich erfolgt dann die Montage der Sanitärgegenstände, die Endmontage der Lichtschalter bzw. Steckdosen und der Einbau der Zimmertüren.   

Nach Einbau der Küche sind dann noch einige Kleinigkeiten zu machen und der Einzug kann geplant werden. Auch hier sind wir gerne behilflich, sofern Sie es wünschen.